Mittwoch, 27. April 2016

Nesteldecke, Demenzdecke, Fühldecke, Motorikdecke oder einfach nur Fummeldecke

 
wie auch immer die Bezeichnung ist. Ich bin freiberufliche Physiotherapeutin und arbeite mehrere Tage ganztags in einem Pflegeheim. Unter anderem brauchen auch demenzkranke Menschen auch physiotherapeutische Behandlungen und reagieren oft mit Angst. Um sie zu beruhigen, hab ich eine ablenkende Nesteldecke genäht und wurde von Ergotherapeuten und Alltagsgestaltern gleich mal dafür in den Arm genommen.  
 
Achtung Bilderflut, ich konnte nicht anders.
 
 
Aber das schönste war das Lächeln von Fr. H. und sie spricht eigentlich kaum und zeigt auch sonst wenig Regungen, außer Angst und hier hat sie so schön gelächelt und später sagte sie und streichelt mich dabei, weil ich mit Tränen in den Augen neben ihr saß : "Brauchst nicht weinen, guck meine schöne Decke." Sooooo niedlich.

 
 
Ich habe ja schon Entdeckerdecken für Kinder gestaltet, siehe hier Entdeckerdecke für Lotti, aber so was habe ich noch nie genäht. Ich hatte nur immer in Gedanken die einzelnen Persönlichkeiten. Wusste ungefähr, wie groß die Decke werden soll. Auf den Schoß oder auf den Tisch müssen sie passen.

 
Sie hatte alle Hände voll zu tun, um alles zu entdecken.
Es war total spannend ihr zu zuschauen.

 
Tasche finden und herausziehen, Bindebendel, Reißverschluß, Schlaufe

 
eingearbeitete Plastiktüte zum Rascheln, Rester von Bündchen, Kuschelränder zum Streicheln
 
 
 
Sogar im Papierkorb gab es wundervolles zum Spielen zu finden. Die leere Spulenrolle aufgefädelt auf ein Jerseyrest - Band, war ihr liebstes Spielzeug.

 
Andere Bewohner kamen angerollt und fanden es genauso toll.


 
Schleife binden geht noch.

 
Irgendwo reinschlüpfen war sehr gefragt.

 
Tja und nun hab ich ein Problem, während andere Bewohner die Decke ausprobierten, wurde sie total unruhig und ihre Hand kam immer wieder über den Tisch, um die Decke an sich zu ziehen. Sie wird wohl personenbezogen werden. Da werd ich nochmal ran müssen, um auch mit den anderen in Ruhe arbeiten zu können.

 
Ich bin fasziniert von den alten knorrigen Händen, die ein Leben lang schwer gearbeitet haben, Kinder groß gezogen haben. Die Hände hier gehörten nach dem Krieg den Trümmerfrauen, die Steine geklopft haben um das zerstörte Dresden wieder aufzubauen.

 
So viele nähen für Sternenkinder und ich frag mich so oft so ein Aufruf kommt, kann es denn so viele Sternenkinder geben? Liebe Leute, es gibt so viele Demenzkranke, die voller Angst leben, auf ihre Eltern warten, die man vertrösten muss, das die Eltern später kommen. Helft den Menschen auch in Pflegeheimen, Rester haben wir alle genug. Bewohner und auch Personal werden es euch danken.
 
Danke fürs fast bis zum Ende lesen. War heut mal viel Text und unheimlich viele Bilder.
 
 
Eure strahlende Großmutter
 
Hier geht es zum Freebook Nesteldecke
 
Und hier zu weiteren Designbeispielen
 
Und weil es eigentlich ein Arbeitsmittel für mich ist, verlinke ich zu RUMS
 
Wer immer am Ball bleiben möchte, der schaut hier Sachsenmuddi Handgemachtes

Kommentare:

  1. Deine Decke ist wundervoll.... und die Idee dahinter einzigartig.
    Es gibt so viele kranke, alte und demenzkranke Menschen... und du zauberst ihnen ein kleines Lächeln ins Gesicht...
    Aber... der Vergleich mit den Sternenkindern stimmt mich etwas traurig und trifft mich tief im Herzen. Ich glaube du *weißt nicht* wie viele Sternenkinder(-eltern) es wirklich gibt...
    Ich bin von *Beidem* betroffen... ich habe 8 Sternenkinder (und kein kleines Wunder an der Hand) und eine Oma im Pflegeheim mit stolzen 93 Jahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin, ich habe selbst 2 Sternenkinder gehabt, das Baby meiner Schwester durfte 5 Monate alt werden. Die Natur hatte es so eingerichtet. Für dich tut es mir leid. Aber wenn man so in Foren und Gruppen liest und jeder 5. näht für Sternenkinder, dann schlag ich die Hände über dem Kopf zusammen.
      Danke für dein Lob.

      Löschen
  2. Ich habe schon so oft davon gelesen und auch gedacht, warum nähe ich nicht eine Decke? Irgendwie bin ich noch nicht dazu gekommen, möchte es aber unbedingt machen. Danke für deinen tollen Beitrag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, es ist wirklich nicht schwer und ich habe 3 Decken an einem Nachmittag genäht.

      Löschen
  3. Ein wirklich schöner Beitrag und eine noch schönere Decke. Schon oft habe ich davon gelesen und gedacht, dass machst du auch..... aber dann ist man in seinem Trott und vergisst es wieder. Ich fände es auch schön wenn sich vielleicht Grüppchen finden würden und gemeinsam solche Projekte angehen würden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ja eine Gruppe wäre toll. Vielleicht richte ich es ein.

      Löschen
  4. Was für eine wundervolle Idee. Da meine Großmutter auch Demenzkranken ist und ich das mit dem rumnesteln schon bemerkt habe, werde ich ihr sowas auch nähen. Vielen Dank für diese tolle Idee. Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  5. So eine schöne Decke! Ich bin tief beeindruckt von Deinem Beitrag. Wunderbar!
    LG mimi

    AntwortenLöschen
  6. So eine wundervolle Idee!
    Du verdienst meine Hochachtung!
    LG, Britta

    AntwortenLöschen
  7. Wie wunderbar!! Ich habe selber viele Jahre in der Altenpflege gearbeitet, von daher kann ich nur sagen eine absolut geniale Idee! Ich werde mich mal dran setzten und schauen ob die Tagespflege hier ums Eck soetwas gebrauchen kann. Vielen lieben Dank für die Inspiration!
    Kati aus ER

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen. Ich denke, das solche Dinge gern angenommen werden.

      Löschen
  8. Ein Großartiges Werk von Liebe, Herz und Verstand kreiert.
    Ich ziehe meinen Hut vor Dir und Deinem Werk.
    Und schließe mich still und leise an - werde das Nähen lernen und hoffentlich auch dem einen oder anderen Demenzkranken so eine Freude machen ....
    Herzliche Grüße aus dem Hochwald, Sasse

    AntwortenLöschen
  9. Das ist eine wundervolle Idee!
    Das sind die Reste doch mal sprichwörtlich in guten Händen! Toll!
    Lg Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja in guten Händen. Mußte schmunzeln bei deinen Worten. Warum bin ich da nicht selbst drauf gekommen, das wird ein Aufhänger werden. Dankeschön

      Löschen
  10. So eine tolle Decke, so schön die Bilder anzusehen und wie die alten Herrschaften sich damit beschäftigen!

    AntwortenLöschen
  11. Eine wunderbare Idee,eine echt schöne Decke und ein richtig guter und wichtiger Post von Dir. Ich muss gestehen, mir kamen die Tränen. Erlebe ich doch gerade mit voller Wucht die Demenzerkrankung meiner lieben Oma und ihre und auch unsere tiefe Verzweiflung mit dieser Erkrankung.
    Ich habe gerade die letzten Tage meine Stoffrestekiste aufgeräumt. Jetzt weiß ich, was ich mit diesen machen werde. Ich werde meiner Oma auch so eine Decke nähen. Sie liebt oder besser gesagt liebte Stoffe und das Nähen.
    Danke nochmals für das Teilen dieser tollen Idee!!!
    Liebe Grüße
    sunshinemelc

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ich denke, deine Oma wird sich sehr darüber freuen

      Löschen
  12. Eine ganz tolle Idee. Ich arbeite in einem Seniorenheim als Ergotherapeutin und wollte sowas schon lange nähen. Du hast recht, alte und kranke Menschen werden in unserer Gesellschaft so oft vergessen, abgeschoben und "verwahrt". Ich sehe das jeden Tag, wie sich selbst Familien abwenden und Oma oder Opa allein lassen... es ist traurig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja so sieht es aus. Es ist oft die Hilflosigkeit, die sich dahinter verbirgt. Vielleicht könnten ja diese Angehörigen mit so einem Werk Oma und Opa eine Freude machen?

      Löschen
  13. mit was hast du die decke "gefüllt" damit die kuschelränder entstehen? und wohin soll ich mein fertiges exemplar schicken?
    lg karla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karla, Ich werde mich morgen daran setzen, eine Anleitung zu schreiben und werde deine Frage mit beantworten. Dein Exemplar kannst du in einem Pflegeheim in deiner Nähe abgeben. Sie werden dankbar sein. LG Kathrin

      Löschen
  14. Oh, wie toll! Ich arbeite mit Kinder mit geistiger Behinderung und hatte auch schon mal an etwas ähnliches gedacht, vielen Dank für die Inspiration. Ich werde jetzt noch mal ein bisschen weiter denken und dann auch etwas für "meine" Kinder nähen. Ich glaube, dass die Begeisterung der alten Menschen dein schönster Nählohn ist.
    LG Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das war es. " Deine " Kinder werden sich mit Sicherheit sehr freuen.

      Löschen
  15. Ein ganz toller Beitrag. Vor ein paar Monaten habe ich das erste Mal von so einer Decke gehört, die Idee finde ich klasse. Arbeite auch in der Pflege und kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Decken wunderbar ankommen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  16. Wir haben die gleichen Erfahrungen gemacht. Meine Schwester hat für meine demente Mutter zu Weihnachten genäht und sie nestelt auch immer daran herum um sich zu beruhigen. Die Ergotherapeutin und das Pflegeteam finden die Decke auch ganz toll und ich habe auch schon darüber nachgedacht, ob auch andere Bewohner Interesse hätten. Danke für deinen tollen Beitrag.
    lg Charla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, natürlich werden sich auch andere darüber freuen.

      Löschen
  17. Die Decke ist toll. So farbenfroh und sinnvolle Funktionen.
    Lg ella

    AntwortenLöschen
  18. Ein tolles Projekt! Und du hast recht - auch ich nähe für Frühchen und Sternenkinder (und wundere mich über die MAssen an Bedarf), aber bisher habe ich noch nie etwas von Nähen für Demenzkranke gehört. "Nur" Palliativpatienten werden von einer Gruppe, die ich mit unterstütze, mit versorgt).
    Ich werde das in der Gruppe mal ansprechen - vielleicht geht da was.
    Danke für den Anstoß!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, dass du mich verstehst. Das wäre ja klasse, wenn ihr mit eurer Gruppe noch mehr Freude schenken könnt. Liebe Grüße Kathrin

      Löschen
  19. danke! fürs zeigen dieser tollen idee!
    meine oma hat demenz und ich werde ihr mit dieser decke sicher eine große freude machen...
    lg von der ostsee
    marion

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe die Bilder mit großem Interesse angeschaut, da ich auch schon viele Nesteldecken genäht habe und bisher nur mündliche Rückmeldungen hatte, dass sie gut angenommen werden! Einfach nur schön, wie diese Decken helfen können! Meine Werke kann man sich mal hier anschauen: http://nesteldecken.blogspot.com
    Liebe Grüße von Regina

    AntwortenLöschen
  21. Ist das eine wundervolle Idee, da hab ich gleich Tränen in den Augen. Toll, was du damit bewirkst.
    GLG Quintilia

    AntwortenLöschen
  22. Wow, was für ein toller Bericht über diese fabelhafte Decke!
    Genau sowas hab ich gerade gesucht. Ich hatte heute meinen ersten Arbeitstag im Hospiz. Da wohnt eine Dame mit einer schweren Demenz. Sie hat heute den ganzen Tag mit einem Rummikub Spiel gespielt. Bin mir aber nicht sicher, ob sie noch Wörter legen kann. So eine Decke muss ich gaaanz schnell nähen!!!
    LG Katrin

    AntwortenLöschen