Dienstag, 8. August 2017

Eine verwandelbare Patchworkzuckertüte

Manchmal muss man auch großen Schulkindern eine Freude machen.
Ein totaler Neubeginn, nicht nur in einer neuen Schule, sondern auch in einer neuen Stadt.
 
Lange habe ich überlegt, wie ich es mache und was. Habe mich über Zuckertütennäherei informiert, aber alles war nicht so richtig meins. Patchwork stand zuerst auf dem Plan. Es sollten Erinnerungen sein, an eine schöne Zeit, wie zum Beispiel Urlaub. Dann trat für mich immer mehr in den Vordergrund, was mit der Zuckertüte nach dem Auspacken passieren soll. Bei so einem großen Jungen ( er ist in Klasse 5 gekommen ) fliegt die Tüte doch bald in die Ecke. Der Plan wurde immer klarer.
 
 
Die Beschaffung eines Rohlings machte mir am meisten Schwierigkeiten. Keine Ahnung, wo ich sowas in der Provinz herbekommen sollte. Ich höre euch grad flüstern: Im Bastelladen. Gibt's hier nicht und ich hatte auch keine Zeit zum Suchen. Also habe ich mir ein Stück hübsche grüne Pappe besorgt. Ein Dank an Bärbel.

 
Gedreht, geklebt und oben rund beschnitten.
 
 
Stoffe war auch schon klar, denn die hatte er sich für ein anderes Projekt schon mal rausgesucht.

 
Gepatchworkt und genauso gedreht wie die Tüte und den Reststoff natürlich nicht abgeschnitten, sondern nach innen gesteckt. Wieder geklebt und mit Sicherheitsnadeln zusammengehalten. Oben habe ich den Abschluss angeheftet, natürlich vorher ausgemessen, zusammengenäht und mit der Ovi versäubert.

 
Da hat sich aber jemand riesig gefreut. Ganz stolz hat er sie gehalten. Danach ging es ans auspacken. Dann durfte er gleich alle Klebestreifen lösen und die Sicherheitsnadeln abnehmen. Die Heftstiche des Abschlusses habe ich  gelöst. Und dann kam der Knaller. als er das Stück Stoff in der Hand hielt, wusste er nicht, was es sein sollte. Ein Turnbeutel war es nicht. Für was war dieser Sack ? Und dann kam Großmutter mit dem Kissen um die Ecke. Lach

 
Die Freude war riesengroß. Natürlich musste es gleich bezogen werden. Ich höre es immer noch: So ein Kissen habe ich mir schon lange gewünscht und das hast du sooo toll genäht Oma Kathrin.
Das war das aller größte Lob.

 
 
Hinten mit Hotelverschluss, ziemlich tief gesetzt, so dass er es auch umdrehen kann und der Verschluss nicht in der Mitte sitzt. Er ist ein kleiner Musiker, deshalb habe ich diesen Stoff ausgewählt. Er will sogar aus dem kleinen Stück vom Abschluss der Zuckertüte etwas kleines genäht haben.
 
Ich bin ja so froh, dass ich das kleine Herz so erwärmen konnte. Ich hoffe, dass er gut klar kommt mit seinem neuen Leben.
 
Eure Großmutter

1 Kommentar:

  1. Super schön liebe Katrin....und ja, du bist eine tolle Oma

    AntwortenLöschen