Donnerstag, 8. Juni 2017

Nesteldecke, Demenzdecke, Fummeldecke für meine Arbeit

Ich brauchte mal wieder Nesteldecken für meine Arbeit. Ich arbeite als Physiotherapeutin in einem Pflegeheim und wenn ich da Demenzkranke behandele, ist Ablenkung manchmal sooo wichtig. Ich brauchte gleich 3. Die erste ist eine Männerdecke.
 
 
 Mit Leder aus einer alten Handtasche, eine alte Jeans, Männer mögen Steine. Sind auch welche unter dem Stoff eingearbeitet, genauso wie ein Stück Rettungsdecke zum Rascheln. Genug Fummelei, mehr mag ich nicht, denn man kann mit Überladung auch überfordern.

 
Falten, blättern, knöpfen, stecken, fühlen, schieben, fummeln.

 
Für eine Dame oder meinetwegen auch Herren, wenn es ihn interessiert. Unter dem Gardienenstoff sind Perlen eingearbeitet. Raschel und viel Schleifen zum Binden. Die Anforderungen sind ja für jeden Dementen sehr unterschiedlich.

 
Raschel und Knöpfe stecken drin.
Wenn ihr genau hinschaut, dann passen die Quadrate nicht genau übereinander. Manchmal ist es schwierig, bei den unterschiedlichen Materialien, es so richtig genau hinzubekommen, aber das ist mir egal, weil es dem Dementen auch egal oder auch nicht egal ist. Da hat er/sie gleich wieder was mehr zu fummeln und sich darüber Gedanken zu machen, was da nicht stimmt.

 
Ein altes Ausstechförmchen erinnert vll. an alte Zeiten.
Vll. hat sie ja schon mit Plastik gearbeitet.

 
Ein alter Strickjackenärmel zum reinfahren.

 
Noch eine Damendecke. Ich hoffe, ich treffe damit den Geschmack der alten Dame. Mit Kuschel umarbeitet..

 
Ein mißglückter Handschuh aus einem Probenähen von der Wilden Matrossel. Ein Haarteil mit dem ich mir mal die Haare hochgesteckt habe.

 
Ein alter Reissverschluß und eine leere Kone zum schieben. Fast sich genial an.
Auch hier Dinge eingearbeitet, Raschel und Tasche. Sogar einen kleinen Ball, der durch die ganze Decke zu schieben geht.

 
Ich bin echt gespannt, wie es ankommt. Demenz bedeutet ja nicht gleich, dass man so eine Decke dann auch bearbeitet. Ich habe ja nun schon eine Menge Erfahrung mit meinen Decken machen dürfen. Manch eine Decke kann so wunderbar aussehen und genau die wird beiseite geschoben, aber die Hässliche, die ich mich nicht traue hinzulegen, die wird mir aus dem Arm gezogen und bewundert und bespielt.
 
Wer Hilfe zum Erstellen einer Decke benötigt,  der findet sie hier:
 
Hier geht es zum Freebook Demenzdecke
 
 Hier geht es zu den Designbeispielen
 
Euer Großmütterchen
 
Ich verlinke zu RUMS
 
 


Kommentare:

  1. Das sind wieder so tolle Beispiele. Auch wir in der Gruppe wollen demnächst Fummeldecken nähen für das Altenheim, in dem wir nähen dürfen für Frühchen und Sternchen.
    Danke für Deine Ideen-Bereicherung.
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. Wundervoll!! Eine so schöne Idee und unheimlich liebebvolle Umsetzung! DANKE für diese so wertvolle Arbeit! Mit Gruß Nicole

    AntwortenLöschen